You are currently viewing 12 von 12 im Mai 2024 – Zum Muttertag tue ich mir Gutes

12 von 12 im Mai 2024 – Zum Muttertag tue ich mir Gutes

Der 12. Mai fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag, Muttertag! Ein herrlicher Sonnentag, warm, strahlend blauer Himmel und wunderbar warm!

Einen Tag (und zwar immer den 12. eines Monats) fotografisch in 12 Bildern dokumentieren, das ist ein 12-von-12. Caro von „Draußen nur Kännchen“ hat diese Blogger-Tradition begründet.

Mein erster Blick heute morgen fiel auf Sally, meine Hündin, die in der letzten Nacht mal bei mir geschlafen hat. Und wie ich sehe, Sally ist ebenfalls schon wach, obwohl es noch sehr früh ist: 6:40. Aber die Tage sind jetzt schon soo lang, dass ich meistens schon vor 6:00 Uhr wach bin und viel leichter aus dem Bett komme als im Winter.

Westsibirische Laika-Hündin, die auf ihrer Hundedeck  liegt.

Mein zweiter Blick fällt aus dem Fenster hinunter in den Garten. Die Spuren des Rasenmähers sind noch gut zu sehen. Der Zaun steht wieder herrlich gerade und Blutbuche und Schneeball ergeben erfreuen das Auge.

Der innere Schweinehund versucht mit mir zu verhandeln, als ich ans Joggen denke. „Lass es doch einfach,“ sagt er, „muss ja nicht heute sein“. Doch ich ignoriere ihn, steige in die Sportklamotten und renne los. Ich mach mir keinen Druck, laufe nicht nach Zeit, gehe zwischendurch, wenn Sally mal schnüffeln will oder ich das Gefühl habe, ein Päuschen täte jetzt gut. Das macht es mir wesentlich leichter. Mein Ziel ist es, zweimal pro Woche meine Runde (ca. 7 km) zu absolvieren. Ja, meine Knie tun mir noch weh, aber ich mach ja langsam…..

verschwitzte Frau im Garten
Zurück vom Joggen bin ich stolz auf mich!

Und nochmal trickse ich meinen Widerstand aus und lege mir schnell die Yogamatte in den Garten. Die Übungen tun mir so gut, besonders meinen Knien und meinem Rücken. Fange ich einmal an, dann ist alles gut und ich genieße die Ruhe und die Bewegungen. Der erste Schritt ist entscheidend! Und ich habe festgestellt: Nehme ich mir vor, die Übungen später zu machen, zu einer anderen Tageszeit, bleiben sie in der Regel auf der Strecke. In der Morgensonne unter strahlend blauem Himmel ist es dann etwas ganz Besonderes!

Ich bleibe mi Garten, frühstücke dort und schleppe auch die schwere Nähmaschine raus. So kann ich arbeiten und trotzdem das schöne Wetter genießen. Denn morgen ist wieder mein Nähkurs und ich will bis dahin noch die Arbeiten erledigen, die mir leicht fallen.

Am Mittwoch habe ich Pfingstrosen geschenkt bekommen, die sich heute ganz wunderbar entfalten.

Dann steht der nächste Spaziergang mit Sally an. Wie immer überqueren wir dabei die Wiese mit den Hochlandrindern, wo zur Zeit alle paar Tage ein frisches Kälbchen zu bewundern ist.

Eins der neu geborenen Hochlandkälbchen

Seit ich mit Sally auf meinen Runden ein Suchspiel mache und Leckerchen am Baumstamm verstecke, bleibt sie gut in meiner Nähe. Das Spiel gefällt ihr und bis jetzt hat sie immer alles erschnüffelt.

Ich hab für Sally Leckerchen in der Rinde der Kiefer versteckt – das trainiert die Nase!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar