You are currently viewing „Coaching, wer braucht denn sowas?“ Heute bin ich selbst Coachin

„Coaching, wer braucht denn sowas?“ Heute bin ich selbst Coachin

  • Beitrags-Kategorie:Coaching / Glückswege
  • Lesedauer:10 min Lesezeit

Wozu soll das gut sein? Mir erschloss sich der Sinn eines Coachings nicht. Ich dachte, dass ich das genauso gut allein kann. Wieso soll ich jemanden dafür bezahlen, dass er mir dann sagt, was ich zu tun habe? Oder einfach nur zuhört? Coaching ist Luxus, nur was für Leute mit zu viel Geld, auch das ging mir durch den Kopf. Ich war nämlich oft knapp mit meinem Geld und hielt Coaching für Verschwendung.

Stattdessen buchte ich immer wieder Seminare oder Workshops. Das hielt ich für effektiver, da hier „ja richtig was getan wird“. Auch Therapie habe ich in Anspruch genommen, als es mir so richtig schlecht ging und ich kurz vorm Burnout stand. Aber hier kam ich nicht weiter. Meine Therapie-Erfahrungen waren eher abschreckend: Ziel- und planlos habe ich von mir erzählt. Es gab kein Nachfragen, keine Impulse, wir rührten in meinen Problemen herum, ohne ein einziges Mal die Frage aufzuwerfen, was denn mein Wunsch für mein Leben ist, wo ich eigentlich hinmöchte. Nach wie vor fühlte ich mich gefangen in meinen Umständen und sah keinen Ausweg aus meiner Misere.
In meinem Artikel erzähle ich darüber, wie es zu diesem kompletten Sinneswandel gekommen ist. Kennst du sowas auch? Ich bin sehr gespannt auf dein Beispiel und würde mich über einen Kommentar freuen.

Anmerkung: Da ich selbst eine Frau bin und hauptsächlich mit Frauen arbeite, benutze ich im folgenden Artikel durchgängig die weibliche Form der Bezeichnung „Coach“. Männer, das könnt ihr verkraften, wir tun es umgekehrt auch schon sehr sehr lange…..

So kam es zu meinem Sinneswandel

In einem dieser Workshops aber, die ich besuchte, erfuhr ich zum ersten Mal, wie man durch Coaching zu entscheidenden Erkenntnissen über sich selbst gelangt. Die wunderbare Treya Silke Koch brauchte eine Freiwillige, mit der sie exemplarisch ein Tool demonstrieren konnte, das einem bei der Entscheidungsfindung hilfreich ist. Ich erklärte mich bereit und wurde von ihr durch den Prozess geleitet. Treya beobachtete mich dabei, hörte sehr genau auf meine Worte und fragte gezielt nach. Sie hat mir „nur“ Fragen gestellt – die Antworten kamen von mir. In dieser kurzen Sequenz wurde mir klar, dass mich mit über 50 Jahren noch immer die vermeintlichen Erwartungen meines Vaters in meinen Entscheidungen lenkte. Obwohl ich schon lange selbstständig war, Mutter und auch bereits Oma war, trieb mich noch immer der Wunsch nach Anerkennung von Seiten meines Vaters voran, ohne dass ich mir dessen bis dahin bewusst war. Dabei war ich doch schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf diese Anerkennung angewiesen. Diese Erkenntnis hat mich tief erschüttert und mein weiteres Leben sehr stark beeinflusst.

Nachdem ich das jetzt aber durchschaut hatte, konnte ich endlich endlich meine Entscheidungen befreit davon treffen. Ich konnte für mich definieren, was ich unter „Erfolg“ verstehe, was für mich ein erfülltes Leben bedeutet, wie sich das anfühlt…und traf eine ganz andere Entscheidung als ich zuvor gedacht hätte. Das hätte ich allein niemals geschafft und es bedeutete für mich und mein Leben eine absolute Kehrtwendung. Das war der Beginn zu einem Leben, das sich leicht anfühlt. Endlich weg von all der Schwere, die mich zuvor immer so sehr belastet hat.

Ab da habe ich angefangen, Geld in Coaching zu investieren. Endlich wollte ich herausfinden, was ich wirklich wirklich will im Leben und nicht länger nur davon träumen, sondern es auch umsetzen.

Was ist eigentlich gutes Coaching?

Ein gutes Coaching zeichnet sich darin aus, dass es lösungsorientiert ist. Deine Probleme werden nicht seziert und es wird nicht in der Vergangenheit herumgestochert, sondern das Augenmerk wird auf das gerichtet, was du im Leben erreichen möchtest, deine Wunschvorstellung, deine Vision.

Eine gute Coachin ist ganz bei dir, begibt sich auf deine innere Landkarte. Ihr eigenes Ich stellt sie dabei zurück. Sie versucht nicht, dir ihre Sicht auf die Welt überzustülpen, lässt sich nicht davon leiten, wie sie selbst entscheiden würde. Stattdessen hört sie dir gut und sehr genau zu, spiegelt deine Worte und stellt dir geschickte Fragen. So setzt sie in dir einen Erkenntnisprozess in Gang und geleitet bzw. begleitet dich Schritt für Schritt auf deinem Weg zu einer Lösung deines Problems.

Ein gutes Coaching gibt dir Power und die Macht über dein Leben zurück. Es macht dir deine Stärken und Ressourcen bewusst und zeigt dir Wege raus aus deiner Krise.

Eine Coachin macht dir deine eigenen Aussagen über dich und dein Leben bewusst, stößt dich auf Widersprüche, konfrontiert dich mit deinen Ängsten, lässt dich genau hinschauen und lässt sie dadurch schrumpfen. Eine gute Coachin achtet dabei immer darauf, nur soweit zu gehen, wie du es ihr erlaubst. Eine Coachin hilft dir dabei, deine Werte zu ermitteln und zu erkennen, an welcher Stelle du in deinem Leben nicht konform mit ihnen bist. Ist das der Fall, führt das immer zu einem Gefühl von Unglück.

Eine Coachin verhilft dir zu Stärke, indem sie dir aufzeigt, dass du selbst über alle Mittel verfügst, um dein Leben zu verändern. Sie sagt dir nicht, was du zu tun hast, sondern sie unterstützt dich dabei, deine Stärken zu erkennen und zu fühlen und endlich das für dich zu tun, was dir gut tut.
Diese ganzen Erkenntnisse haben bei mir den Sinneswandel in meinen Ansichten über Coaching bewirkt.

Warum du dich nur schlecht selbst coachen kannst

Wie oft befinden wir uns in einem Gedankenkarussell? Das kennt jede*r: Man hängt in einer Dauerschleife und findet den Ausgang nicht: Mir geht es schlecht, ich weiß nicht mehr weiter, was soll ich bloß tun? Es gibt keinen Ausweg.
Alte Glaubenssätze sind tief im Unterbewusstsein verankert. Diese selbst zu identifizieren ist am Anfang fast unmöglich, weil sie so tief sitzen und uns schon unser ganzes Leben steuern, ohne dass wir etwas davon mitbekommen.

Folgende Metapher macht das für mich deutlich:
Manchmal fühlt es sich so ein, als renne man gegen eine Mauer an. Sie zu überwinden scheint nicht möglich. Du springst an ihr hoch, aber bekommst die oberen Steine nicht zu fassen. Eine Coachin reicht dir die Hand, damit du Halt findest und dich hochziehen kannst. Und von oben eröffnen sich dir ganz neue Blickwinkel. Auf einmal ist mehr Licht in deinem Leben, es wird weit, es eröffnen sich viele Möglichkeiten. Welche du davon wählst, obliegt ganz allein dir. Eine Coachin unterstützt dich dabei, indem sie dich fragt, was du auf deinem ausgewählten Weg zu finden hoffst. Auch klärt sie mit dir ab, ob du über die nötigen Ressourcen verfügst. Bist du nicht schwindelfrei, so solltest du keinen Weg auswählen, der über einen ausgesetzten Grad führt.

Eine Coachin hilft dir, den ersten Schritt zu tun. Häufig setzen wir uns zu anspruchsvolle Ziele für den Anfang und scheitern daran, dass die erste Hürde zu hoch ist. Wir erkennen den Grund für unser Scheitern nicht, fühlen uns in unserem Glauben bestärkt: Hab ich ja gewusst, dass ich das nicht kann. Hier hilft dir die Coachin nicht aufzugeben, sondern es noch einmal zu versuchen, aber unter realistischen Bedingungen.

Jetzt bin ich selbst Coachin

Meine Erfahrung mit Coaching war für mich so beglückend, dass ich das unbedingt weitergeben möchte. Es gibt viel zu viele Menschen, die sich nicht trauen, nach ihrem Glück zu greifen und darüber ihr Leben verpassen. Wir richten uns zu oft nach fremden Werten, haben Glaubenssätze verinnerlicht, die schon lange nicht mehr stimmen, haben uns mitunter weit von unseren Gefühlen entfernt, empfinden eine Ohnmacht, ein Ausgeliefertsein und haben all unsere Power verloren.

Das alles aber muss nicht so bleiben! Ich selbst habe mein Leben völlig neu ausgerichtet, meinen Job als Lehrerin gekündigt, eine Coaching-Ausbildung absolviert und mich selbstständig gemacht. Und all das nach Überschreiten meiner Lebensmitte! Stecke ich mal wieder fest, dann zögere ich nicht, mich selbst coachen zu lassen. Das ist gut investiertes Geld. Ich kann gut auf einen Urlaub verzichten, wenn ich mich in meinem Alltag glücklicher fühle.

Ich bin keine ungewöhnlich mutige Frau. Wenn ich eine 180 Grad-Kehrtwende in meinem Leben, in meinen Ansichten über das Leben, hinbekommen habe, dann schaffst du das auch. Für mich ist es immer wieder sehr beglückend mitzuerleben, wie auf einmal die Mauer durchbrochen wird und ein Lichtstrahl durchscheint. Das ist mein Motor, um nun als Coachin zu arbeiten.

Coaching hilft in allen Lebensbereichen

Mittlerweile weiß ich, dass ein Coaching in allen Lebensbereichen dienlich ist. Wo ich selbst nicht mehr weiterkomme, kann mich die richtige Frage auf die Mauer katapultieren, den Knoten lösen und mir den Durchblick gewähren. Das kann sich auf meine berufliche Situation beziehen, auf ungelöste Konflikte in Familienkonstrukten oder in Freundschafts- oder Liebesbeziehungen, auf meine Wohnsituation oder auch auf anstehende Entscheidungen bezüglich einer größeren Investition, einer Reise usw.. Ja, und nicht selten bewirkt ein Coaching einen kompletten

Ein Coaching bringt mich in die Tat und lässt meine Träume und Visionen endlich Wirklichkeit werden.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar